Neulich stieß ich einen amüsanten Tweet, der einen (vermutlich fiktiven) Dialog zwischen einem Dentalhygieniker und dem Verfasser darstellt:

Tweet

Zugegeben auch ich nehme mir nach jedem Zahnarzt-Besuch vor, diesmal wirklich jeden Tag Zahnseide zu verwenden. Schließlich wissen wir doch alle, dass die Verwendung von Zahnseide gut für unsere Zahnhygiene ist? Oder?

„In the sciences, the authority of thousands of opinions is not worth as much as one tiny spark of reason in an individual man.“

Dieses Zitat Galileo Galileis wird häufig als übermütig missverstanden. Es bedürfe nur eines Menschen, der sich seines Verstandes bediene, um die Autorität tausender Meinungen zu brechen. Heute würde man es so deuten, dass methodisch sauber gewonnene wissenschaftliche Evidenz immer gewichtiger sein wird als tausend Meinungen (von Zahnärzt*innen).

Also machte ich mich auf der Suche nach der wissenschaftlichen Evidenz für die Vorteile der regelmäßigen Verwendung von Zahnseide. Den strukturiertesten Überblick bieten sogenannte systematische Reviews. Für ein systematisches Review werden eine Reihe von Studien, die bestimmten Kriterien genügen (z. B. geringste Stichprobengröße und RCT), zusammengetragen und betrachtet.1

Berchier et al. (2008) liefern ein solches systematisches Review (das mit 242 Zitationen zudem Beachtung fand). Betrachtet wurden elf geeignete Publikationen, in denen der Effekt von flossing auf die Plaque-Bildung und mögliche Entzündungen des Zahnfleischs (Gingivitis) untersucht wurden.

Mittelwertsunterschiede bei der Plaque-Bildung

Mittelwertsunterschiede bei der Plaque-Bildung

Mittelwertsunterschiede bei dem Auftreten von Zahnfleischentzündungen

Mittelwertsunterschiede bei dem Auftreten von Zahnfleischentzündungen

Von den elf Studien konnte in einigen eine deskripitive Verringerung des Plaques und (in wenigeren) der Zahnfleisch-Entzündungen festgestellt werden (siehe Abbildungen2). Der gewichtete Mittelwertsunterschied zwischen der Gruppe manuell Zähne putzen und manuell Zähneputzen und Verwenden von Zahnseide ist jedoch nicht signifikant – weder für die Plaque-Bildung noch für das Auftreten von Zahnfleisch-Entzündungen. Das bedeutet, obwohl in einigen Fälle eine Verbesserung der Zahnhygiene durch Verwendung von Zahnseide beobachtet werden konnte, führen wir diese eher auf Zufallseffekte zurück.3

Wenn dem so ist, wieso empfehlen Zahnärzt*innen dennoch immer wieder die Verwendung von Zahnseide? Das mag daran liegen, dass es eine Reihe von Befunden gibt, die in eine andere Richtung deuten und die positiven Folgen des Zahnseide-Gebrauchs hervorheben. Die diesen Befunden zugrunde liegenden Studien haben jedoch meistens Probleme: Sie sind unsystematisch, teils nicht randomisiert, vergleichen gegen eine irreführende Baseline (z. B. Verwendung anderer „interdental cleaners“) u. v. m. Berchier et al. (2008) schreiben dazu:

„In light of all the positivism, one may critically ask why this present systematic review does not substantially show dental floss as a co-operative adjunct to toothbrushing. A possible explanation is that the above-mentioned reviews have not been conducted systematically. They also lack meta-analysis or descriptive analysis based on extracted data. The conclusions are frequently based on studies that compared floss with other interdental cleaners without comparing the effect of floss to a toothbrush alone and often not using a clinical trial model.“

Die Autor*innen gehen ebenso kritisch darauf ein, dass es weit verbreitete Praxis scheint, die Verwendung von Zahnseide grundsätzlich zu empfehlen:

„In the context of evidenced-based dentistry, every dental professional must make a well-considered decision as to what to advise to the patient.“

Sie raten dazu, dass eine Empfehlung zur Verwendung von Zahnseide auf Grundlage der individuellen Zahnhygiene – und nicht grundsätzlich – erfolgen sollte.

Wenn ich das nächste Mal von meiner Zahnärztin auf Zahnseide angesprochen werde, weiß ich, wie ich mich besonders beliebt mache …

Tweet


Literatur:

Berchier, C., Slot, D., Haps, S., & Van der Weijden, G. (2008). The efficacy of dental floss in addition to a toothbrush on plaque and parameters of gingival inflammation: A systematic review. International Journal of Dental Hygiene, 6(4), 265–279. https://doi.org/10.1111/j.1601-5037.2008.00336.x


  1. Systematische Reviews werden häufig mit Meta-Analysen verwechselt. Dabei ist die Meta-Analyse eine Unterart der systematischen Reviews, bei der aus den verschiedenen einzeln berichteten Effektgrößen eine gemeinsame Effektgröße errechnet wird. ↩︎

  2. Links von der Linie (0 = keine Veränderung) bedeutet eine positive Veränderung durch Verwendung von Zahnseide; negative Werte bedeuten eine Verringerung im Index, was wiederum einer Verbesserung der Zahnhygiene entspricht. ↩︎

  3. Die Autor*innen betonen jedoch, dass der Konfidenzintervall für den gewichteten Mittelwert zur Plaque-Bildung an null grenzt und das nicht-signifikante Ergebnis auch auf eine zu geringe Teststärke zugeführt werden kann. Diese Interpretation sollte man mit Vorsicht behandeln, da die verwendeten Daten bereits zugunsten signifikanter Studienergebnisse eingeschränkt ist (Publikationsverzerrung). ↩︎