Wie viel Erspar­nis wäre mit der Mehr­wert­steu­er­sen­kung mög­lich?

Ges­tern Abend stell­ten Uni­on und SPD ihre Maß­nah­men zur Anre­gung der Kon­junk­tur vor. Das Kon­junk­tur­pa­ket – „Coro­na-Fol­gen bekämp­fen, Wohl­stand sichern, Zukunfts­fä­hig­keit stär­ken“ – soll die Wirt­schaft, aber vor allem die Pri­vat­haus­hal­te ent­las­ten und damit die Kon­junk­tur sti­mu­lie­ren.

Über­ra­schen­der­wei­se sieht der Beschluss des Koali­ti­ons­aus­schus­ses auch eine Sen­kung der Mehr­wert­steu­er vor. Die Mehr­wert­steu­er muss auf alle Kon­sum­gü­ter und Dienst­leis­tun­gen gezahlt wer­den – ange­fan­gen vom Kaf­fee bis hin zur Fahr­rad­re­pa­ra­tur.

„Zur Stär­kung der Bin­nen­nach­fra­ge in Deutsch­land wird befris­tet vom 1.7.2020 bis zum 31.12.2020 der Mehr­wert­steu­er­satz von 19% auf 16% und von 7% auf 5% gesenkt.“

Aus­zug aus dem Beschluss­pa­pier des Koali­ti­ons­aus­schus­ses

Nun stellt sich die Fra­ge, wie ent­las­tend eine sol­che Mehr­wert­steu­er­sen­kung tat­säch­lich ist.

Um die­se Fra­ge zu beant­wor­ten, habe ich eine ein­fa­che Mus­ter­rech­nung ange­stellt, in der ich Kon­sum­aus­ga­ben​*​ ver­schie­de­ner Höhen den Erspar­nis­sen gegen­über­stel­le. Exem­pla­risch gehe ich davon aus, das 3/​5 des Kon­sum mit dem vol­len Mehr­wert­steu­er­satz (von der­zeit noch 19 Pro­zent) ver­se­hen sind. (Mehr zu den ver­schie­de­nen Steu­er­sät­zen und wann sie anzu­wen­den sind, fin­den Sie hier.)

Für die Mus­ter­rech­nung stel­le ich die Prä­mis­se, dass die Steu­er­erleich­te­rung zu 100 Pro­zent an die Kon­su­mie­ren­den wei­ter­ge­ge­ben wird, also die Prei­se nicht zuguns­ten höhe­rer Gewinn­mar­gen äqui­va­lent zur Steu­er­erleich­te­rung stei­gen.​†​

Die Daten zur Rech­nung fin­den Sie in die­sem Goog­le Spreads­heet. (Herz­li­chen Dank an @westlowersaxoni, der einen pein­li­chen Rechen­feh­ler ver­hin­dern konn­te.)


  1. ​*​
    Die Erspar­nis beträgt beim vol­len Mehr­wert­steu­er­satz ca. 2,66 Pro­zent und beim redu­zier­ten Mehr­wert­steu­er­satz ca. 1,91 Pro­zent.
  2. ​†​
    Ob das so kommt, steht auf einem ande­ren Blatt. Ver­mut­lich aber wird die Erleich­te­rung nicht zu 100 Pro­zent an die Kon­su­mie­ren­den wei­ter­ge­ge­ben.