Poli­ti­sche Wochen­schau: Das zwei­te Virus (KW 17)

Eini­ge Ver­schwö­rungs­theo­rien hal­ten sich hart­nä­ckig. Die Flat Earth Socie­ty zählt 3500 Mit­glie­der, und das dürf­te nur ein Bruch­teil derer sein, die mei­nen, sie befän­den sich auf einer Schei­be. Wer die Such­be­grif­fe „Nasa“ und „Ver­schwö­rung“ bei Goog­le ein­gibt, erhält über 90.000 Tref­fer. „Hil­la­ry“ und „Ver­schwö­rung“ ergibt 70.000, ähn­lich wie „Chem­trails“ und „Ver­schwö­rung“.

Bei „Coro­na“ und „Ver­schwö­rung“ spuckt Goog­le 368.000 Such­ergeb­nis­se aus.

Der neue Mobil­funk­stan­dard 5G sor­ge dafür, dass die roten Blut­kör­per­chen nicht aus­rei­chend Sauer­stoff bin­den könn­ten, wodurch die Sauer­stoff­sät­ti­gung bedenk­lich sin­ke, erklärt eine vor­geb­li­che Kran­ken­pfle­ge­rin in einem Video. Das Video wur­de auf Face­book zehn­tau­sen­de Male geteilt.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzep­tie­ren Sie die Daten­schutz­er­klä­rung von Twit­ter.
Mehr erfah­ren

Inhalt laden

Die Sän­ge­rin Keri Hil­son twit­ter­te Mit­te März mit Ver­weis auf ein Video, in dem irgend­wer sin­niert, Radio­wel­len hät­ten die spa­ni­sche Grip­pe aus­ge­löst: „5G laun­ched in CHINA. Nov 1, 2019. Peop­le drop­ped dead. See atta­ched & go to my IG sto­ries for more.“ Hil­son fol­gen 4,2 Mil­lio­nen Men­schen.

Besteht ein Zusam­men­hang zwi­schen 5G und COVID-19? Kei­ne der „Erklä­run­gen“ hält genau­em Hin­se­hen stand. Mitt­ler­wei­le fin­den sich zu die­sem The­ma zahl­rei­che Fak­ten­checks:

Erschre­ckend ist doch, in wel­cher Geschwin­dig­keit sich der­ar­ti­ge Ver­schwö­rungs­theo­rien im Inter­net ver­brei­ten. Wie das Virus selbst wächst eine Ver­schwö­rungs­theo­rie expo­nen­ti­ell. Tei­len, Liken, Ret­wee­ten. Und wie­der von vor­ne. Häu­fig unbe­dacht, viel­leicht ernst­haft besorgt und ver­un­si­chert.

4,2 Mil­lio­nen Men­schen hät­te Keri Hil­son infi­zie­ren kön­nen. Ihr Tweet – ein Super Sprea­der-Ereig­nis.

Was bedeu­tet das für die Inter­net­kul­tur? Ich glau­be, wir müs­sen viel inten­si­ver über die Ver­ant­wor­tung reden – nicht nur die der Platt­for­men, son­dern auch die jedes ein­zel­nen. Eine „Influ­en­ce­rin“, die unbe­dacht teilt, was sich spä­ter als „Fake News“ her­aus­stellt, wird die­ser Ver­ant­wor­tung nicht gerecht. Genau­so wenig wie der Hans­wurst, der es anschlie­ßend unhin­ter­fragt per Whats­App wei­ter­lei­tet …

„Faul­heit und Feig­heit sind die Ursa­chen, war­um ein so gro­ßer Teil der Men­schen, nach­dem sie die Natur längst von frem­der Lei­tung frei­ge­spro­chen (natu­ra­li­ter maio­rennes), den­noch ger­ne zeit­le­bens unmün­dig blei­ben; und war­um es ande­ren so leicht wird, sich zu deren Vor­mün­dern auf­zu­wer­fen. Es ist so bequem, unmün­dig zu sein. Habe ich ein Buch, das für mich Ver­stand hat, einen Seel­sor­ger, der für mich Gewis­sen hat, einen Arzt, der für mich die Diät beur­teilt usw., so brau­che ich mich ja nicht selbst zu bemü­hen. Ich habe nicht nötig zu den­ken, wenn ich nur bezah­len kann; ande­re wer­den das ver­drieß­li­che Geschäft schon für mich über­neh­men.“

Imma­nu­el Kant, „Was ist Auf­klä­rung?“

Emp­feh­lung: Ehr­fürch­tig Tei­len

Ich habe die­se Woche noch­mal reflek­tiert, wie ich sozia­le Medi­en – ins­be­son­de­re Twit­ter – nut­ze. Das Ein­ge­ständ­nis, dass auch man selbst nicht davon gefeit ist, auf „Fake News“ und Ver­schwö­run­gen her­ein­zu­fal­len – die­ses Wis­sen um die eige­ne Fehl­bar­keit, macht ehr­fürch­tig. Die­se Ehr­furcht soll­ten wir an den Tag legen, wenn wir mit Hun­der­ten, wenn nicht sogar meh­re­ren Mil­lio­nen tei­len, was wir sehen und den­ken.

Ich wün­sche Ihnen alles Gute und blei­ben Sie gesund!